Schlagwort-Archiv: freie meinungsäußerung

Stuttgart 21: Endlich ein ehrlicher Grüner

Prof. Ste­fan Faiß,seit 1998 Mit­glied bei Bündnis90/Die Grü­nen und bis vor­kur­zem Mit­glied im Vor­stand des­Kreis­ver­ban­des Ess­lin­gen, war dort unter ande­rem für Ver­kehrs­po­li­tik zustän­dig. Ste­fan Faiß setzt sich seit lan­gem für Stutt­gart 21 ein. Ein Gespräch mit ihm über seine Motive. Wei­ter­le­sen

Stuttgart 21 und worum gehts hier eigentlich?

Ach herrje, da ist ja mal wie­der was los. In die­sen Tagen pro­tes­tie­ren viele Men­schen gegen das Pro­jekt Stutt­gart 21. Nun, es pro­tes­tie­ren viele Men­schen. Jetzt meine ich aber mal, dass diese vie­len Men­schen ja nicht unbe­dingt gegen _das Projekt_ pro­tes­tie­ren, son­dern gegen viele andere Dinge. Gegen Kor­rup­tion. Gegen Staats­ge­walt. Gegen feh­lende Demo­kra­tie. Gegen Schmutz und Fein­staub. Für eine bes­sere Welt. Gegen Rechts. Für die Lin­ken. Für die Grü­nen. Gegen Hartz IV, Gegen 5 Euro, Gegen Inter­net­zen­sur, gegen die HRE, Für ein ande­res Kon­zept. Für eine andere Ver­tei­lung des Gel­des. Gegen Stu­di­en­ge­büh­ren. Gegen die Ban­ken­krise. Für den Juchtenkäfer…usw…usf. Und stell­ver­tre­tend hier­für wird gegen S21 protestiert.

Und scheisse ja, es ist ein Wust an Mei­nun­gen und Phi­lo­so­phien die sich dort tref­fen. Zum einen ange­pisste Bewoh­ner, die mer­ken dass da viel­leicht doch noch was geht und dem Zug in die unbe­grenz­ten Mög­lich­kei­ten noch­mal zustei­gen wollen…

…oder es nut­zen alle Inter­es­sen­ten über­all im Land die jewei­lige Stim­mung aus, um den eige­nen — bis­her wohl ver­lo­re­ne­ren Pos­ten — ein wenig aufzubessern.

Sei es nun, indem sie als Oppo­si­tion gegen die Regie­rungs­par­tei anstin­ken, sei es, dass sie sich noch ein Stück­chen vom fet­ten Bun­des­bud­get­ku­chen abgrei­fen wollen.

So wünscht sich Hei­del­berg seine ICE Stre­cke, genauso wie Bens­heim und Darm­stadt. Jeder daher­ge­lau­fene Lokalt­öl­pel ver­arscht die Wäh­ler dar­über, wie “wich­tig für den infrak­struk­tu­rel­len Fort­schritt” aus­ge­rech­net ihres Bau­ern­dor­fes diese Maß­nahme wäre. Und klar, wer den wählt, dem legt Grube sein ICE Bahn­gleis direkt neben die Pferdescheuer.

Und sowas kotzt mich eben an. Ja, es kotzt mich an, weil Dinge wie damals die Sache mit BP, oder hier beim Feyn­sinn und der “Geheim­rä­tin” zu gar nichts füh­ren, weil die Leute in den Blogs mei­ner Erfah­rung nach zwar alle wütends schimp­fen aber dann wenns drum geht, sowas von Stille sind und den Schwanz ein­zie­hen. Ne feige Bande eben, genauso hohl und leer wie der Rest des dum­men Wäh­ler­vol­kes. Regt sich ewig auf, schreibt und beschwert sich gegen leere Wände. Ver­steht aber nicht das Sys­tem und sich darin ein­zu­brin­gen. Pariert nicht an den Stel­len die tak­tisch sinn­voll sind. Zer­fled­dert sich in Ein­zel­mei­nun­gen: hier der Leni­nist, dort der Mar­xist, da ein Grün­f­in­ken­freund, hier der Vollkornbäcker.

Zeit­weise könnt sich mir das Hirn ver­drehn, wenn sich in den Dis­kus­sio­nen im Netz allent­hal­ben stän­dig neue Fäs­ser öff­nen. Dann krie­chen wie­der die Gesamt-Gesellschafts-Infragesteller aus ihren dre­cki­gen Löchern und bal­lern ihren Phi­lo­so­phi­schen Schmon­zes raus.

Glaubt Ihr ernst­haft dass das

  • a. jemand liest und
  • b. jemand ver­steht und
  • c. jeman­den interessiert?

wie unge­schickt muss man denn sein, wenn man was ändern will aus­ge­rech­net die Leute voll­zu­sab­beln und vom Volk einen kogni­ti­ven Sprint zu ver­lan­gen, den Hans und Franz im Leben nie nicht erbrin­gen zu sein jemals in der Lage sein wer­den und erst recht nicht wol­len? Die muss man sich anders kau­fen! So wie die Poli­ti­ker. G’schichten erzähln. Fuß­ball­er­geb­nisse und Trainerstories.…traatsch und klatsch und böses Aus­land und andere Kul­tu­ren, kapi­ern wir nicht und wolln wir nicht und über­haupt. Zwi­schen­zeit­lich war ein Event von Attac in Frank­furt wegen der Sache mit der Ban­ken­krise und den Medien wars ein Augen­schlag wert. Lohnt sich ja auch nicht, weil sich alle Pro­test­ler aus­ge­rech­net beim Fäl­len von Bäu­men addie­ren. Als ich im Radio diese betrof­fe­nen Leute gehört hab, wie sie sich — situa­ti­ons­be­dingt völ­lig auf­ge­bracht — heu­lend über das böse Maschi­nen­ding da beschwer­ten und dass sie “sowas schlim­mes­noch nie erlebt” hät­ten, ja da musste ich fast sel­ber weinen.

edit: eine gewisse Menge gelöscht.

Also worum geht’s der lan­gen Rede kur­zer Sinn: ich reg mich über diese Heuch­le­rei auf. wie es ein Kom­men­tar beim Spie­gel­fech­ter (link folgt unten) so gut rüberbringt:

Blacksky schrieb am 2. Okto­ber 2010

Wo wart ihr bra­ven Schwa­ben als es um Stu­di­en­ge­büh­ren, Ban­ken­ret­tungs­pa­ket, Hart­zIV. ging?

WO WART IHR?

Es hatte euch nicht die Bohne inter­es­siert denn da haben lang­haa­rige Bom­ben­le­ger, Stu­den­ten­köppe und Unter­schicht­ler pro­tes­tiert, das sind ja alles keine Men­schen aus eurer Sicht.

Wenn ich heute was vom Pro­test der Mitte, der Gut­bür­ger­li­chen höre dann kann ich gar nicht soviel Fres­sen wie ich Kot­zen möchte. Jetzt könnt ihr am eigene Leibe erfah­ren wie mies die­ses Land gewor­den ist. Vor­her habt ihr uns nur Ver­ach­tung ent­ge­gen­ge­bracht, den Stu­den­ten­köp­pen, lang­haa­ri­gen Bom­ben­le­gern und Unter­schicht­lern, für was für einen Mist demons­trie­ren die auch was geht mich das an der ich in mei­nem schö­nen Stutt­gart wohne?

Das meine ich. Alle Mei­nun­gen fin­den zuein­an­der, ein rie­sen Chaos, alle wol­len Pro­fi­tie­ren doch dem wah­ren Gedan­ken “die Dinge zu ver­bes­sern für das Volk” ist nicht gehol­fen. Wie­der nur wol­len Ein­zelne sich erhö­hen und Vor­teile aus­ar­bei­ten. Um “das Volk” geht es dabei kei­nem. Jeder nur für sich. Das ist ja das Fatale.

Wie sich sowas schrift­lich äußert kann man hier zum Bei­spiel beim Spie­gel­fech­ter oder beim Feyn­sinn lesen. Kacke mann, ich ärger mich, dass ich da soviel in den Kom­men­ta­ren geschrie­ben habe und das als ein­zige Doofnase die auch noch aus­ge­rech­net bei der Bahn arbei­tet und ja um Him­mels Wil­len, auch noch genau in die­sem Projekt.

Da steckt zum einen Pfef­fer drin, weil ich mir sel­ber einen rie­sen Ärger damit machen kann. Dabei ist es mir Wurscht, ob die nun S21, K21 oder die schwäb­sche Bim­mel­bahn hin­baun wol­len. Haupt­sa­che ich hab G’schäft wie man so schön sagt. Eine Plan­ver­än­de­rung freut ja meis­tens alle Betei­lig­ten. Aber wem erzähl ich das.

PS: und wisst Ihr was? Im März 2011 wählt das Land trotz­dem die CDU, weils beque­mer ist und weil die Wirt­schaft “kommt” wenn die CDU regiert. So sieht das aus. Und die Leute da — trotz all der bösen Baum­fäll­ma­schi­nen und dem bösen Pfef­fer­spray — die wis­sen das. Die _arbeiten_ näm­lich da. Und die wis­sen was es bedeu­ten würde, wenn es nicht die CDU wär…

aber dann..wär da unten gar nix mehr los. Weil Auf­ruhr gibts bei Hartz IVlern nicht.

#Blizzard verwirft die #Real_ID-Epicfail-Idee: Millionen jubeln

Wow ist ja auch ein Aus­druck ehr­li­cher Über­ra­schung und Über­wäl­ti­gung. Wie ich ges­tern schrieb, drehte Bliz­zard mit sei­ner Realnamen-Facebook-macht-alles-besser-Philosophie zeit­weise rich­tig ab und zog sich den über­wäl­ti­gen­den Zorn der inter­na­tio­na­len Wow-Gemeinde zu.

Heute gibt Bliz­zard in einem offe­nen Brief bekannt, dass die Realnamen-Geschichte nicht gemacht wird. Der gemein­same öffent­li­che — schnelle — Druck der Leute über Blogs, Foren und dann die Holz­me­dien, ebenso wie sicher­lich tau­sende gekün­digte Abon­ne­ments (;-)) haben Blizz unglaub­lich schnell eines bes­se­ren belehrt.

Das beste Bei­spiel für die Not­wen­dig­keit eines freien Internets.

Freiheit statt Angst

http://netzpolitik.org/2009/freiheit-statt-angst-die-groesste-buergerrechts-demo-aller-zeiten-steht-bevor/ http://www.ccc.de/updates/2009/demo-berlin?language=en

Auf die Straße: Für Frei­heit, Demo­kra­tie und gegen Zensur!

Sep­tem­ber 05, 2009 (frankro) Der Über­wa­chungs– und neu­er­dings auch Zen­sur­wahn hat im Super­wahl­jahr 2009 nicht nach­ge­las­sen. Der Chaos Com­pu­ter Club (CCC) ruft daher gemein­sam mit dem Arbeits­kreis Vor­rats­da­ten­spei­che­rung zur Teil­nahme an der Groß­de­mons­tra­tion “Frei­heit statt Angst” am 12. Sep­tem­ber 2009 in Ber­lin auf. Treff­punkt ist um 15 Uhr am Pots­da­mer Platz.

Wir den­ken: Es reicht nicht, dar­auf zu war­ten, dass das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die hys­te­ri­schen “Sicher­heits­po­li­ti­ker” viel­leicht mal wie­der zur Ord­nung ruft. Es ist viel­mehr Zeit, den in kol­lek­ti­ver Ter­rorpsy­chose ver­fan­ge­nen Polit­dar­stel­lern zu zei­gen, was wir von ihrer Sei­fen­oper hal­ten. Die Gele­gen­heit ist güns­tig, denn wir haben bald wie­der die Wahl und müs­sen klar­ma­chen, was unsere Prio­ri­tä­ten sind. Infor­ma­ti­ons­frei­heit und digi­tale Bür­ger­rechte sind keine Selbst­ver­ständ­lich­keit mehr und brau­chen daher eine starke Stimme auf der Straße, nicht nur im Netz.

Wir wis­sen: Demons­trie­ren macht sexy, ver­bes­sert die Mus­ku­la­tur und schafft Mög­lich­kei­ten zur per­sön­li­chen unbe­lausch­ten Fra­ter­ni­sie­rung mit Gleich­ge­sinn­ten. Des­halb: Bringt Eure tol­len T-Shirts, Pla­kate, Oma, alle Euch bekann­ten Mobil­te­le­fon­be­sit­zer, frei­heits­ver­liebte Nach­ba­rin­nen und Luft­bal­lons mit und kommt auf die Straße. Wir schrei­ben es den Inter­net­aus­dru­ckern ins Stamm­buch: Weni­ger Frei­heit bringt uns nicht mehr Sicher­heit, Stopp­schil­der ret­ten kein Kind. ”

Ich wär je gern hin…geht Ihr wenigs­tens hin.

Demo in Berlin am 12 September

Hier bei Netz­po­li­tik wird noch­mal auf kom­men­den Sams­tag auf­merk­sam gemacht:

Unter­stüt­zer: Es haben mitt­ler­weile 163 Unter­stüt­zer­or­ga­ni­sa­tio­nen, –ver­bände, –bands, Fir­men und Initia­ti­ven den Demo-Aufruf unter­zeich­net. Das ist das brei­teste Bünd­nis für Bür­ger­rechte und ein freies Inter­net und gegen Über­wa­chung, das Deutsch­land je gese­hen hat. Nach vor­sich­ti­gen Schät­zun­gen reprä­sen­tie­ren diese Unter­stüt­zer mehr als drei Mil­lio­nen Mit­glie­der (Dop­pel­mit­glied­schaf­ten schon sta­tis­tisch raus­ge­rech­net), das ist mehr als die Summe aller Par­tei­mit­glie­der der Gro­ßen Koali­tion und aller Mit­tel– und Klein­par­teien zusammen. ”

Wie kann ein Journalist im Web Geld verdienen?

Hier: wird das Mani­fest noch­mals dis­ku­tiert. Klingt sehr nach Insi­der­thema, aber nun will ich mir auch mal ein paar Gedan­ken machen:

Ich hab mit der Jour­naille nix am Hut, des­we­gen ent­schul­dige ich mich hier für meine viel­leicht abstrus-blöden Ideen:

Wie wär´s mit the­men­be­zo­ge­ner Ver­gü­tung? Bei­spiel: Trash-TV oder Bei­träge zu Stars und Stern­chen: wird über Wer­bung finan­ziert. Skan­da­lauf­de­ckun­gen a la Water­gate: über eine Tabelle (ähn­lich HOAI bei den Archi­tek­ten, oder der Brago bei den Anwäl­ten), die die „Wir­kung“ (demo­kra­ti­sche Frei­heit bewah­ren, Auf­merk­sam­keit wah­ren, Ver­bre­chen ver­hin­dern, usw. usf.) defi­niert und dar­aus ein Hono­rar ableitet.

Bezahlt würde dies ent­we­der vom Abneh­mer (also Ver­le­ger, der sich wie­derum z.B. über Wer­bung finan­ziert) oder viel­leicht teil­weise aus einer Stif­tung (die wie­derum the­men­spe­zi­fisch Ihre Finanz­mit­tel ver­wal­tet). Ggf. erhält diese Stif­tung, wie ein Minis­te­rium einen Anteil aus Steu­er­gel­dern, da sich ja die zu bezah­len­den Pro­dukte (Arti­kel) an deren gesell­schaft­li­chem Wert fest­ma­chen lassen.

z.B.:

Sta­bi­li­sie­rung der Bevöl­ke­rungs­stim­mung (in Bezug auf die Ver­fas­sung) Ver­ei­te­lung von Kri­mi­na­li­tät und somit Vermeidung/Minderung von finan­zi­el­lem Scha­den Lob­byo­ri­en­tierte Beeinflussung/Manipulation der öffent­li­chen Mei­nung (z.B. Unter­stüt­zung der Atom­kraft­lobby und somit deren wirt­schaft­li­chen Erfolg, oder ana­log bei alter­na­ti­ven Ener­gien) Unter­hal­tung zur Verblendung/Beruhigung der Bevöl­ke­rung zur Sicher­stel­lung beste­hen­der Macht­ver­hält­nisse (und somit deren wirt­schaft­li­chen Erfolg)

Zur Aus­ar­bei­tung solch einer Hono­rar­ta­belle müsste man sich wohl an die Leute hal­ten, die sowas kön­nen ;-); Grund­lage dafür wären z.B. Arti­kel aus der Ver­gan­gen­heit sowie wis­sen­schaft­li­che Metho­den, deren Effekt in Geld umzu­rech­nen (sowas wird’s doch sicher geben; ich weiß das aber nicht);

Ich glaube auch, dass so etwas einen star­ken Ein­fluss auf die Bericht­er­stat­tung und die Gesell­schaft an sich haben würde.

Abschlie­ßend: wie ich hier: http://allesunsinn.org/archives/581 schon­mal skiz­ziert habe, geht es um Inkor­rum­pier­bar­keit. (falls es das Wort gibt). Ich meine: solange Geld mit Öffent­li­cher Mei­nungs­bil­dung zu tun hat, kön­nen nur Medien, bzw. Infor­ma­tio­nen ver­wend­bar sein, die sich nicht kor­rum­pie­ren las­sen (und dass kön­nen, mei­nes ein­ge­schränk­ten Wis­sens nach nur die Blog­ger in der Masse).